Liebe LandFrauen, die Unwetterkatastrophe in Teilen Deutschlands hat Familien auseinandergerissen, Häuser und Wohnungen zerstört, ganze Gemeinden verwüstet und Existenzen vernichtet. Wir alle können das Ausmaß immer noch nicht fassen, viele Ehren- und Hauptamtliche sind dabei, Hilfe zu organisieren. Die Aufräumarbeiten werden Monate in Anspruch nehmen, die Belastung aller Betroffenen ist nicht nur jetzt enorm groß, sie wird es noch lange bleiben. Ein Kontakt mit LandFrauen in den betroffenen Gebieten von Rheinland-Pfalz, in NRW, Sachsen und Bayern hat stattgefunden. Die Situationen sind sehr unterschiedlich. Zum Teil sind genügend Hilfsleistungen in Form von z.B. Sachspenden (Kleidung) angekommen, andererseits fehlen aber grundlegende Dinge (Trinkwasser, sanitäre Einrichtungen) und vor allem: Helfende Hände! LandFrauen möchten helfen Wie können Sie zielgerichtet helfen? Wie bekommen Sie Hilfe? Um konkrete Hilfsangebote von LandFrauen für die stark betroffenen Gebiete sinnvoll vernetzen zu können, haben zunächst die LandFrauenverbände Rheinland (RhLV) und Rheinland-Nassau die Initiative ergriffen und folgende Facebookgruppe installiert: LandFrauen helfen im Rheinland und Rheinland-Nassau! Unter folgendem Link können Sie der Gruppe beitreten und mit betroffenen LandFrauen in den Austausch treten: https://www.facebook.com/groups/2659208161053309 Wie funktioniert die Hilfe über diese Gruppe? Registrieren Sie sich oder Ihren LandFrauenverein, wenn Sie konkrete Hilfsangebote haben. Bitte aber auch, wenn Sie Hilfe benötigen! Bitte geben Sie Ihren Namen, Ihre PLZ und eine Telefonnummer an und nennen Sie uns Ihr Hilfsangebot oder Ihr Hilfegesuch. Wir werden versuchen, Hilfesuchende und Mithelfende zu vernetzen und bitten um Verständnis, sollten Rückmeldungen etwas Zeit in Anspruch nehmen. Die Auswirkungen dieser Katastrophe werden alle fordern und lange begleiten. Diese Situation ist keine Kurzstrecke, sondern ein Marathon. Gerne vermitteln wir neben Spenden und Hilfsangeboten ungewöhnliche persönliche oder Gruppenideen (Patenschaften für Personen oder Gruppen, befristete Wohnungs- und Zimmerangebote, Spielangebote für Kindergruppen, einen Schulgarten anlegen oder Einkäufe und Behördengänge für Menschen mit Einschränkungen erledigen u.v.m.) entgegen. Mit zeitlichem Abstand werden sicherlich auch engagierte Helfer „Auszeiten“ brauchen. Sie können sicherlich erahnen, wie groß die Bandbreite der Hilfe sein kann und darf. Ansprechpartnerinnen für spezielle Anliegen und weitergehende Fragen zur Koordinierung erreichen Sie bei den beiden federführenden LandFrauenverbänden hier: Im Rheinland: Jutta Kuhles: 0178 55 1 92 93 Angelika Flüch: 0173 272 06 01 Landesgeschäftsstelle RhLV (Sarah Bömer): 0177 677 11 85 In Rheinland-Nassau: Gudrun Breuer: 0151 54736693 Ingrid Strohe: 0177 4729470 Adelheid Epper: 0151 50786850 Sie erreichen natürlich die Landesverbände in den vier betroffenen Regionen auch über diesen Weg: Bayerische Frauengruppe: https://www.bayerischerbauernverband.de/landfrauen LandFrauenverband Rheinland-Nassau: https://lfvrln.de Sächsischer LandFrauenverband: https://slfv.de Rheinischer LandFrauenverband: https://www.rheinische-landfrauen.de/ LandFrauen möchten spenden Die Frage nach Spendenkonten speziell für LandFrauen erreichen uns. Derzeit sehen sich die LandFrauen vor Ort nicht in der Lage, gezielt Spenden weiterzuleiten. Mittlerweile hat jede betroffene Region ein Hochwasser-Spendenkonto eingerichtet. Spenden sind aber auch an größere Organisationen möglich. Hier beispielhaft: Aktion Deutschland Hilft ist ein Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, das in den betroffenen Regionen vor Ort ist und den Menschen konkrete Hilfe leistet: u.a. bei der Suche und Rettung von vermissten Menschen, der Organisation von Unterkünften für Menschen, die jetzt kein Zuhause mehr haben, der Absicherung gefährlicher Bereiche, bei medizinischer Hilfe u.v.m. Aktion Deutschland Hilft IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 Bank für Sozialwirtschaft BIC: BFSWDE33XXX Stichwort: Hochwasser Deutschland Weitere Informationen: https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/lp-hochwasser-deutschland/ Auch die Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes möchte über ein Spendenkonto schnelle und unbürokratische Hilfe leisten, damit zerstörte Gebäude, Technik, Felder und Wiesen wiederhergestellt werden können. Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes e.V. Bank: Volksbank Köln-Bonn IBAN: DE57 3806 0186 1700 3490 43 BIC: GENODED1BRS Stichwort: Hochwasserhilfe Juli 2021 Weitere Informationen: https://www.bauernverband.de/presse-medien/pressemitteilungen/pressemitteilung/unbuerokratische-hilfen-fuer-betroffene LandFrauen möchten danken Ein erster Dank an viele helfende Hände Seit Tagen sind bereits viele Freiwillige aus allen Teilen Deutschland in den Krisenregionen mit ihren eigenen Maschinen und ihrer Technik im Einsatz. An dieser Stelle gebührt diesen Engagierten unser Dank und Respekt für ihren unermüdlichen Einsatz! Wir LandFrauen sind eine starke Gemeinschaft, das wird sich auch jetzt beweisen. Helfen Sie den Betroffenen mit praktischer Unterstützung und mit Herz! Wir sagen schon vorab DANKE! Ihr dlv-Präsidium
Liebe Ortsvorsitzende, liebe LandFrauen Nach der Flutkatastrophe sind viele Menschen auf Hilfe angewiesen. Ganze Dörfer sind verwüstet, Wohnhäuser und Geschäfte von den Schlammmassen zerstört. Wir die Vorstandschaft der Kreislandfrauen haben uns auch darüber Gedanken gemacht, wie wir helfen könnten. Sachspenden gibt es ja momentan zur genüge, wir würden gerne eine Geldspende übergeben oder überweisen. Vielleicht möchte sich euer Ortsverein auch daran beteiligen, so könnt ihr die Spende auf das Konto der Kreislandfrauen überweisen . Konto DE81672917000024383105 Kennwort: Spende-Fluthilfe Wir werden es dann einem guten Zweck zukommen lassen Im Voraus ein herzliches Dankeschön Mit freundlichen Grüßen Gabriele Sommer 2. Vorsitzende

Rundmail 10 / 2021

Liebe Kreisvorsitzende, liebe Kreisgeschäftsführerinnen,

ab 28. Juni treten weitere Lockerungen in Kraft. Lockerungen treten nach fünf Tagen in der niedrigeren Inzidenzstufe in Kraft, Verschärfungen nach fünf Tagen in der nächsthöheren Inzidenzstufe. Näheres dazu unter: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zucorona/ faq-corona-verordnung/

Vorträge, Mitgliederversammlungen, Seminare und Qualifizierungsschulungen je nach Infektionslage im jeweiligen Stadt- oder Landkreis:

  • In der außerschulischen und beruflichen Bildung gelten in der Inzidenzstufe 1 (unter 10) und in der Inzidenzstufe 2 (10 bis 35) keine besonderen Regelungen und keine Beschränkungen der Personenzahl.
  • In der Inzidenzstufe 3 (35 bis 50) können Veranstaltungen ohne Beschränkung der Personenzahl durchgeführt werden – allerdings gilt 3G: geimpft, genesen oder getestet.
  • In der Inzidenzstufe 4 (über 50) gilt: im Freien maximal 100 Personen mit 3G. In geschlossenen Räumen sind es maximal 20 Personen mit 3G: geimpft, genesen oder getestet.

Informieren Sie sich bei Ihrer Gemeinde falls der Inzidenzwert nicht bekannt ist und führen Sie die Veranstaltungen möglichst im Freien durch.

Im Sport gilt je nach Infektionslage im jeweiligen Stadt- oder Landkreis:

  • Inzidenzstufe 1
    Liegt die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 10, dann kann wieder Sport im Freien und in geschlossenen Räumen ohne besondere Regelungen stattfinden.
  • Inzidenzstufe 2
    Liegt die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen zwischen 10 und 35, dann kann wieder Sport im Freien und in geschlossenen Räumen ohne besondere Regelungen stattfinden.
  • Inzidenzstufe 3
    Liegt die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen zwischen 35 und 50, dann kann wieder Sport im Freien und in geschlossenen Räumen ohne Personenbeschränkung stattfinden. Voraussetzung sind die 3G: getestet, geimpft oder genesen.
  • Inzidenzstufe 4
    Liegt die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen über 50, dann kann wieder Sport im Freien mit maximal 25 Personen, Sport in geschlossenen Räumen mit maximal 14 Personen stattfinden. Voraussetzung sind die 3G: getestet, geimpft oder genesen.

Nutzen Sie die Lockerungen für Ihre Bildungsangebote.

Liebe Kreisvorsitzende, liebe Kreisgeschäftsführerinnen,

1. Teilnehmerbeitrag von Nichtmitgliedern bei Online-Vorträgen mit Bildungsreferentinnen

Das Präsidium entschied am 10. Juni, dass Teilnehmerbeträge von Nichtmitgliedern bei Online-Vorträgen mit Bildungsreferentinnen auf der Ebene verbleiben, die die Veranstaltung durchgeführt hat. Rückwirkend werden die Teilnehmerbeträge, die in der Landesgeschäftsstelle seit 1. Januar eingegangen sind an den Kreisverband bzw. den Ortsverein zurück überwiesen.

2. Mindestteilnehmerinnenzahl bei Vorträgen

12 Teilnehmerinnen Im Rahmen einer Richtlinienprüfung wird festgestellt, dass die Mindesteilnehmerinnenzahl bei Vorträgen in Präsenz 12 ist.

3. Qualifizierungsschulung „Buchführung und Steuerrecht“ 8. Juli, 9.30 bis 16.30 Uhr in Stuttgart

Für die Qualifizierungsschulung „Buchführung und Steuerrecht“ am 8. Juli sind noch Plätze frei. Sie findet im Haus des Landesbauernverbandes, Bopserstraße 17 in Stuttgart statt.

Zielgruppe sind die Kassiererinnen in Ortsvereinen. Referentinnen sind Steuerberaterin Sieglinde Böpple und die stellvertretende Geschäftsführerin Olga Hubl.

Anmeldeschluss ist der 24. Juni. Auch hier gilt: „getestet, geimpft, genesen“. Programm mit Anmeldeformular auf Anfrage.

7. Fotos aus Kreisverbänden und Ortsvereinen für das 75-jährige Verbandsjubiläum

Herzlichen Dank für die zahlreichen Fotos aus den Ortsvereinen und Kreisverbänden, die nach dem Aufruf für das Jubiläum in der Landesgeschäftsstelle eingegangen sind!

Der Einsendeschluss ist vorbei. Bitte schicken Sie keine Fotos mehr. Die Originale gehen wieder an die Ortsvereine und Kreisverbände zurück, nachdem diese eingescannt wurden.

8. Website-Baukasten für Kreisverbände und Ortsvereine

Es werden weitere Qualifizierungsschulungstermine zum Website-Baukastensystem angeboten. Vorbereitung und Ablauf:

  • Entscheidung, Website-Baukastensystem im Kreisverband/Ortsverein zu verwenden.
  • Checkliste ausfüllen und an den Landesverband senden. Anhand dieser wird die technische Einrichtung von unserer Agentur vorgenommen.
  • Baukasten-Schulung beim Landesverband besuchen.

Nächste Schulungs-Termine:

  • Online- Website-Baukastenschulung in zwei Teilen: 29. Oktober 2021 und 5. November 2021 jeweils von 9.30 bis 12.30 Uhr
  • Präsenz- Website-Baukastenschulung: 17. September 2021 von 9.30 bis 17.00 Uhr

Ansprechpartnerin: Coretta Albrecht, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

9. „Gesundheit und Frauen“ – am 5. Juli und 12. Juli 2021, jeweils 18 Uhr

In der Reihe „Gesundheit und Frauen“ werden aktuelle Themen aus dem Gesundheitsbereich, der Medizin und Forschung mit unterschiedlichen Referentinnen und Referenten diskutiert. In diesem Jahr liegt der Fokus auf den koronaren Erkrankungen bei Frauen. Weitere Informationen und Anmeldung siehe Flyer auf Anfrage.

10. Online-Juniorgruppenleiterinnen-Treffen / neue Juniorgruppen

Am Dienstag, den 6. Juli 2021 findet von 18.30 bis ca. 21.00 Uhr ein digitales Juniorgruppenleiterinnen- Treffen statt. Angesprochen sind aktive Juniorgruppenleiterinnen und interessierte LandFrauen, die eine Juniorgruppe in ihrem Ortsverein gründen möchten. An diesem Abend wird das Jugendprojekt „Läuft bei Dir! Werte. Wissen. Weiterkommen.“ zum Thema Demokratieförderung von Stefanie Hofer und Matthias Kathan von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg vorgestellt. Außerdem gibt es Informationen zu neuen Fördermöglichkeiten des Landesverbandes und zu den Bildungsangeboten der Bildungsreferentinnen.

Im Anschluss haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit sich auszutauschen und zu vernetzen. Die Einladung ist dem Rundmail beigefügt.

Anmeldungen bitte bis 1. Juli 2021 an: Bildungsreferentin Christine Binder: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

--

Herzliche Grüße Dr. Beate Krieg Landesgeschäftsführerin

Liebe Kreisvorsitzende, liebe Kreisgeschäftsführerinnen,

mit dem Beschluss vom 3. Juni 2021 hat die Landesregierung die Corona-Verordnung geändert. Die Änderungen treten ab dem 7. Juni in Kraft. Dazu äußert sich Gesundheitsminister Manne Lucha: „Es besteht Anlass zur Hoffnung, die Zahl der Geimpften steigt und auch die Inzidenzen sinken. Es könnte ein unbeschwerter Sommer werden. Dennoch sollte uns allen klar sein, dass wir noch mitten in der Pandemie sind. Wir sind noch nicht über den Berg. Die neue Corona-Verordnung enthält deshalb zwar Erleichterungen in vielen Bereichen, doch sind diese immer abhängig vom Infektionsgeschehen. Es gilt: Öffnen mit Umsicht und Vorsicht. Einmal mehr sind wir alle gefragt, mit den Lockerungen verantwortungsvoll umzugehen. Wie sich die Pandemie über den Sommer entwickelt, haben wir alle zum großen Teil selbst in der Hand.“

Deshalb rufen wir Sie dazu auf:

  • Für Ihre Vereine Veranstaltungen zu planen und für das zweite Halbjahr Referenten anzufragen.
  • Planen Sie in nächster Zeit die verschobenen Mitgliederversammlungen im Freien durchzuführen.
  • Im Gesundheitsbereich bitten wir Sie, vorrangig die Kursangebote im Freien durchzuführen oder mit der vorgeschriebenen Teilnehmerinnenzahl in der Halle nach Rücksprache mit der Gemeinde.
  • Bei Vortragsveranstaltungen muss der Nachweis für einen Test, der Impfung oder der Genesung erbracht werden („getestet – geimpft – genesen“).
  • Grundsätzlich gilt, alles was Sie planen und durchführen, muss unter Einhaltung der AHA-Regeln stattfinden. Selbstverantwortung ist gefragt und grundsätzlich auch die Rückversicherung bei der Gemeinde.

Die wesentlichen Änderungen der Corona-Verordnung

Es erfolgt eine Erweiterung der Öffnungsstufen 1 bis 3. So sind Vortrags- und Informationsveranstaltungen abhängig von der jeweiligen Öffnungsstufe mit 100 Personen im Freien (Stufe 1), 250 Personen im Freien bzw. 100 Personen in geschlossenen Räumen (Stufe 2) sowie 500 Personen im Freien bzw. 250 Personen in geschlossenen Räumen (Stufe 3) vorgesehen.

Für die Gymnastik gilt:

1. Öffnungsschritt (Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100)

  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport auf Sportanlagen und Sportstätten im Freien ist in Gruppen von bis zu 20 Personen erlaubt.
  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport auch außerhalb von Sportanlagen und -stätten, (z.B. Joggen im Wald) bei organisiertem Vereinssport

2. Öffnungsschritt (Inzidenz sinkt in den folgenden 14 Tagen nach der 1. Öffnungsstufe weiter)

  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport auf Sportanlagen und Sportstätten im Freien und geschlossenen Räumen sowie Fitness- und Yogastudios sowie vergleichbarer Einrichtungen ist wieder erlaubt (1 Person pro 20 m²).

3. Öffnungsschritt (Inzidenz sinkt in den folgenden 14 Tagen nach der 2. Öffnungsstufe weiter oder Inzidenz fünf Tage unter 50)

  • Der Betrieb von Sportanlagen und Sportstätten ist wieder generell erlaubt (1 Person pro 10 m²)
  • Auch nicht kontaktarme Sportausübung ist erlaubt. Inzidenz unter 35 Sinkt die Inzidenz in einem Stadt- oder Landkreis fünf Tage in Folge unter 35, entfällt die Testpflicht für Außenbereiche.

--

LandFrauen BW, Olgastr. 83, 70182 Stuttgart, Tel. 0711/ 24 89 27-0 Fax 0711/ 24 89 27-50 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.landfrauen-bw.de